Informationen

zur digitalen Beckenaufsicht
FTE_Lynxight_Slider_FAQ

Schwimmbad-Sicherheit der Zukunft

 

Zum Schutz der Schwimmbadbesucher verfügt dieses Schwimmbad über eine “digitale Beckenaufsicht”.

Was bedeutet „digitale Beckenaufsicht”?

Mithilfe von Videokameras und Smartwatches erkennt das computergestützte System der digitalen Beckenaufsicht ungewöhnliche Situationen und warnt das Aufsichtspersonal gezielt vor möglichen Gefahren. Der Einsatz von künstlicher Intelligenz ermöglicht eine präzise und effektive Überwachung des Beckens.

 

Wie funktioniert das System?

Über dem Beckenbereich sind Kameras installiert, welche Videobilder der Beckenbereiche aufnehmen. Diese Videobilder werden automatisch in Vektordaten umgewandelt und daraus Bewegungsmuster ermittelt. Die Videobilder werden innerhalb von höchstens 60 Sekunden nach der Aufnahme automatisch gelöscht.

Eine fortschrittliche KI (künstliche Intelligenz) erkennt anhand der Vektordaten und Bewegungsmuster ungewöhnliche und potenziell gefährliche Situationen in Echtzeit. Unser Aufsichtspersonal ist mit speziellen Smartwatches ausgestattet, die bei Erkennung einer ungewöhnlichen Situation das Personal warnen und den genauen Standort mitteilen. Es werden jedoch keine Videobilder auf die Smartwatch übertragen.

Dieses System ermöglicht es unserem Aufsichtspersonal, potenzielle Sicherheitsrisiken schnell und genau einzuschätzen und entsprechend zu reagieren.

 

Welche Bereiche werden erfasst?

Spezielle Videokameras sind hoch über den Becken angebracht, um eine vollständige Videoüberwachung ausschließlich im Bereich der Wasserfläche und des Beckenrandes (maximal 1 Meter) zu gewährleisten. Weitere Bereiche um die Becken herum (z.B. Liegebereiche) sind verpixelt und werden vom System nicht überwacht.

Unter Wasser sind keine Kameras angebracht.

 

Was passiert mit den Videobildern?

Die Bilddaten werden in Echtzeit auf einem lokalen Server innerhalb des Schwimmbads verarbeitet. Dabei werden sie verschlüsselt, um die Sicherheit zu gewährleisten.

Die digitale Beckenaufsicht arbeitet computergestützt und verarbeitet alle Videobilder automatisch, ohne dass das Aufsichtspersonal diese beobachten kann.

Die Bilddaten werden unmittelbar nach der maschinellen Analyse automatisiert gelöscht, maximal jedoch innerhalb von 60 Sekunden nach der Aufnahme. Der Zugriff auf die Daten ist nur speziell geschultem Personal mit entsprechender Berechtigung gestattet und dient ausschließlich der Systemanpassung oder Fehlerbehebung.

 

Werden die Datenschutzvorschriften beachtet?

Die Betriebsabläufe entsprechen den geltenden Datenschutzvorschriften, insbesondere der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie auf den Schildern an den Zugangstüren und im Eingangsbereich. Bei Fragen zum Datenschutz steht Ihnen der Datenschutzbeauftragte unter datenschutz@friesentherme-emden.de gerne zur Verfügung.

 

Wird wegen der digitalen Beckenaufsicht weniger Personal eingesetzt?

Die digitale Beckenaufsicht dient nicht dazu, das Personal zu ersetzen, sondern unterstützt das vorhandene Personal. In Situationen, in denen die Lage unübersichtlich sein kann, z. B. aufgrund von Spiegelungen, Blasen, Schatten im Wasser oder einer großen Anzahl von Badegästen, kann das Personal durch die digitale Beckenaufsicht wertvolle Unterstützung erhalten.

 

Haben Sie noch Fragen?

Für alle Fragen zum Schwimmbad-Sicherheit der Zukunft stehen wir Ihnen unter info@friesentherme-emden.de gerne zur Verfügung.

 

Daher empfehlen wir Ihnen:

Legen Sie Ihren Kindern, die nicht oder noch nicht sicher schwimmen können, jederzeit Schwimmhilfen (z. B. Schwimmflügel) an, sobald Sie das Bad betreten. Dies entbindet Sie jedoch nicht von der Aufsichtspflicht.

Schwimmhilfen bieten keinen vollständigen Schutz vor dem Ertrinken! Beachten Sie die Anwendungs- und Benutzerhinweise der Hersteller.

Wir danken Ihnen für Ihren Beitrag zur Sicherheit in der Friesentherme Emden und zum Schutz Ihrer Kinder und Begleitkinder!

Hinweis und Auszug aus unserer Haus- und Badeordnung:

Kinder unter 10 Jahren dürfen die Anlage nur in Begleitung einer verantwortlichen Person besuchen.